Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Abseits großer Routen Entspannung finden, tief durchatmen sowie in Ruhe Flora und Fauna genießen. Wer das will, sollte auf keinen Fall das Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft verpassen. Als Dorado für alltagsgestresste Seelen bietet es kleinen und großen Entdeckern ein spezielles Naturerlebnis, wie Sie es in Deutschland kein zweites Mal finden.

Vom Moor zur Teichwirtschaft

Denken wir in der Zeit Tausend und mehr Jahre zurück, zeigt sich der Norden unserer heutigen Oberlausitz für Menschen wenig attraktiv. Selbst Steinzeit- und später bronzezeitliche Siedler mieden diese Gegend. Moore, feuchte Wiesen, Wasserlachen, durchsetzt und umgeben von urigen Naturwäldern prägten das Land. Erst slawische Stämme, die im 6. Jahrhundert vom Osten her einwanderten, wagten sich vor und betrieben hier ein wenig Landwirtschaft. Immerhin: Die Erde war leicht zu bearbeiten, allerdings warf sie keine großen Erträge ab. Das änderte sich, als im 13. Jahrhundert deutsche Siedler auftauchten. Sie brachten das Know-how der Fischaufzucht mit und befanden das feuchte Terrain ideal für ihre Zwecke. Systematisch legten sie Teiche an, entwässerten den übrigen Boden, schufen Äcker und kultivierten Wälder.  Auf diese Weise wuchsen über die Jahrhunderte blühende Landschaften und das einträgliche Geschäft mit den Fischen florierte. Die Leute kauften gern und der Lausitzer Karpfen wurde zum Markenbegriff.

Ein außergewöhnliches Stück Natur erleben

Aber nicht nur der Karpfen ist es, der das Biosphärenreservat  Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft einmalig macht. Mit der Fischaufzucht entstand in der Oberlausitz eine einzigartige Teichlandschaft, die es zu erhalten galt. Mittlerweile verkörpert sie die größte zusammenhängende Teichlandschaft in Mitteleuropa. Insgesamt 35 Gruppen mit mehr als 350 Teichen erstrecken sich auf einer Gesamtfläche von 30.102 Hektar zwischen den Städten Hoyerswerda, Weißwasser, Weißenberg und Bautzen. 1990 zum Landschaftsschutzgebiet erhoben und schrittweise, auch für den sanften Tourismus, ausgebaut, nahm die UNESCO 1996 die Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft als 13. Biosphärenreservat in ihre deutsche Liste auf. Das Gefilde im Einzugsgebiet der Großen und Kleinen Spree ist ein wahres Paradies. Über 5.000 Tier und Pflanzenarten haben sich angesiedelt: Karpfen, Fischotter, Rotbauchunke; die fleischfressende Wasserpflanze, das Moorveilchen, der Fieberklee und viele andere mehr. Auf ausgebauten Wegen, Lehrpfaden sowie von Aussichtstürmen dürfen Sie als Besucher dieses außergewöhnliche Stück Natur miterleben. Atmen Sie tief durch und lassen sich inspirieren von der urwüchsigen Ruhe, vom Flügelschlag der Schwäne und dem Schrei des Seeadlers. 

Nutzen Sie auch die Gelegenheit und nehmen einmal am Spektakel des Abfischens oder den zweimal jährlich stattfindenden Naturmärkten teil. Neben abwechslungsreichen Kulturangeboten warten dort frische und hochwertige, ausschließlich in der Region erzeugte, Produkte auf Sie.
Das Gefilde im Einzugsgebiet der Großen und Kleinen Spree ist ein wahres Paradies. Über 5.000 Tier und Pflanzenarten haben sich angesiedelt: Karpfen, Fischotter, Rotbauchunke; die fleischfressende Wasserpflanze, das Moorveilchen, der Fieberklee und viele andere mehr. Auf ausgebauten Wegen, Lehrpfaden sowie von Aussichtstürmen dürfen Sie als Besucher dieses außergewöhnliche Stück Natur miterleben. Atmen Sie tief durch und lassen sich inspirieren von der urwüchsigen Ruhe, vom Flügelschlag der Schwäne und dem Schrei des Seeadlers. Nutzen Sie auch die Gelegenheit und nehmen einmal am Spektakel des Abfischens oder den zweimal jährlich stattfindenden Naturmärkten teil. Neben abwechslungsreichen Kulturangeboten warten dort frische und hochwertige, ausschließlich in der Region erzeugte, Produkte auf Sie.

Aufs Wandern einstimmen im Haus der Tausend Teiche

Erste Anlaufstelle für Ihre Aktivitäten sollte das Haus der Tausend Teiche sein. Alles Wissenswerte erfahren Sie hier. Es steht direkt neben der Verwaltung des Biosphärenreservates in Wartha, einem Ortsteil der Gemeinde Malschwitz. Am Schalter der innen liegenden Touristinformation erhalten Sie nette Auskunft und finden jede Menge Prospekte. Im Shop gibt es Getränke, und ehe Sie Ihre Exkursion starten, können Sie hier einen Imbiss mit regionaltypischen Speisen einnehmen. Zuvor jedoch ist ein Besuch der interaktiven, multimedialen Ausstellung empfehlenswert.

Diese befindet sich im Obergeschoss des Hauses und erzählt von der Aufzucht des Karpfens, von der Flora und Fauna des Reservates sowie dem Wechsel der Jahreszeiten. Auf den Rundgang stimmt Sie ein Film mit eindrucksvollen Naturaufnahmen ein. Ihren ersten Ausflug ins Freie können Sie übrigens gleich auf dem nahe gelegenen Naturlehrpfad Guttauer Teiche starten. Bestellt oder zu ausgeschriebenen Zeiten begleitet Sie dabei gern ein professioneller Führer. Darüber hinaus bietet Ihnen das auf dem ehemaligen Vorwerk des Rittergutes Guttau gelegene Haus der Tausend Teiche einen Seminarraum mit 120 Plätzen, barrierefreien Zugang zu allen Räumen, einen Fahrstuhl und sanitäre Anlagen. Worauf also warten? Ein Besuch des Biosphärenreservat  Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft macht Sommers wie Winters Laune. Die Mitarbeiter des Reservats freuen sich auf Sie!

Kommen Sie mit auf Tour

Auch mit Büchern aus der Oberlausitz

Wo Geschichte lebendig wird